'Goldene Acht' am Pintel, September 2013

Die 'Goldene Acht' verdankt ihren Namen dem weissen Punkt auf der Flügel-Unterseite, der, zusammen mit dem benachbarten Punkt, eine Acht bildet. Je nach Individuum ist diese Acht mehr oder weniger ausgeprägt sichtbar, das Bild oben ist in der Tat nicht das Beispiel schlechthin.

 

Dieser Schmetterling, hier auf auf einem 'Natternkopf', sucht die Pflanzenarten der Streuobst- und Feuchtwiesen sowie der Trockenrasen. Damit kann er in der Kultur-Landschaft von Wimmis fast nur an einer Stelle vorkommen: An der Pintel-Südseite. Der Halbtrockenrasen dieses Südhanges wird offenbar umsichtig gepflegt, nicht gedüngt und regelmässig gemäht, womit der Rasen nicht von Bäumen und Sträuchern überwachsen wird.

 

Dank dieser extensiven Bewirtschaftung gedeihen dort noch Pflanzenarten, die mit einem geringen Nährstoffangebot auskommen. Anderswo in der Agrarlandschaft werden sie von jenen Arten durch Beschattung verträngt, die sich bei grossem Nährstoff-Angebot schnell und üppig ausbreiten.

 

Hoffen wir, dass der Pintel-Südhang weiterhin mit dieser Sorgfalt gepflegt werde; den Verantwortlichen sei auch an dieser Stelle gedankt!